In 5 Tagen einmal durch Kroatien

Eine spontane Idee von Ronja und mir: in 5 Tagen nach Kroatien und wieder zurück. Viele denken sich unmöglich aber irgendwie hat es funktioniert und ich bin unglaublich dankbar das wir das gemacht haben. Das Auto für den Roadtrip in Kroatien haben wir uns bei Buchbinder geliehen.
Wir waren über Pfingsten 2018 unterwegs und haben hauptsächlich wild gecampt. Hier ist Ronjas-Instagram-Kanal: https://www.instagram.com/ronjadittongo/?hl=de.

Erste Nacht Wildcampen in Kroatien

In der ersten Nacht haben wir uns abends einen Platz gesucht und sind irgendwann auf einem Feldweg gelandet. Wir waren der Überzeugung, da fährt diese Nacht eh keiner mehr lang. Recht hatten wir damit, nur den Hirsch, der nachts hinter unserem Zelt stand, hatten wir nicht eingeplant. Die Koordinaten von genau dem Punkt sind 45.374083, 15.647472.

IMG_8884
IMG_8894
IMG_8901
IMG_8867

Nationalpark Plitvicer Seen

Früh morgens haben wir das Zelt eingepackt und sind in den Nationalpark Plitvicer Seen in der Landesmitte Kroatiens. Der Nationalpark ist bekannt für die 16 Seen, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind und sich in eine Kalksteinschlucht befinden. Seit 1979 ist er in die Liste des UNESCO Welterbes eingetragen und strahlt eine außergewöhnliche Schönheit aus.

Ein wunderschöner Ort der leider nur in den Morgenstunden in Ruhe zu genießen ist. Da es auf den kleinen Holzstegen tagsüber mit den viele asiatischen Touristen sehr voll wird. Dadurch das wir sehr früh morgens da waren, hatten wir echt Glück und wir sind gegangen, als die ganzen Reisebusse grade ankamen.
Auf der Webseite des Parks gibt es verschieden Rundwege. Wir haben uns das Programm A ausgesucht und sind an Eingang 1 in den Park gelangt. Aber wir haben uns nicht immer an den vorgeschriebenen Weg gehalten und sind dort langgelaufen wo wir es schön fanden.

Zweite Nacht: Campen in einer Kurve

Die zweite Nacht haben wir direkt an einer stark befahrenden Schnellstraße verbracht. Wir haben in einer Kurve unser Zelt aufgebaut. Dadurch das die Autos so schnell vorbeigefahren sind konnte niemand anhalten, um uns etwas zu tun. Der Platz lag nah an dem Hafen, von dem wir am nächsten Morgen nach Mljet übergesetzt haben.

Mljet Urlaub in Kroatien

Mljet Nationalpark

Am 19. Mai sind wir morgens mit der Fähre nach Mljet übergesetzt. Das ist eine Insel ganz im Süden von Kroatien. Dort hatten wir einen wunderschönen Tag im Mljet Nationalpark. Mit einem Kanu erkundeten wir die Küste der Insel im Nationalpark. Wir haben uns das Kanu beim Kayak Canoo Bicycle rental Spot ausgeliehen. Die genauen Orte wo wir hin gepaddelt sind waren Crkva Sv. Marije und Saint Mary’s Island.
Wir hatten am Ende einen ordentlichen Muskelkater, aber es hat sich gelohnt. Denn wir konnten vom Wasser so viel sehen und ganz neue Eindrücke gewinnen, die wir niemals vom Land aus oder mit einer großen Bootstour gesehen hätten. Das Wasser war glasklar und so wunderschön blau.

Saplunara Beach und Beach Limoni

Mit dem Auto sind wir noch zu dem Strand Saplunara gefahren. Die sandige Lagune ist etwas abseits von allem im Süden von Mljet. Sie ist bekannt als Ort der Entspannung und ist umgeben von Pinienbäumen. Es gibt dadurch viel Schatten und man kann es dort sehr gut aushalten, ein richtiges Naturparadies. In einem kleinen Café direkt am Meer gibt Getränke und kleine Snacks.
Nicht weit von Saplunara Beach ist Beach Limoni da waren wir auch, es war sehr schön.

Odysseus Cave ein großartiges Ausflugsziel

Zu der Höhle musste man 90 min hinwandern was bei der prallen Sonne echt nicht leicht war. Es hat sich gelohnt eine spannende Höhle, mit super vielen Fledermäusen.

Dritte Nacht: Camping Bacinska Jezera

Die dritte Nacht verbrachten wir auf einem Campingplatz. Wir mussten dringend duschen und auch sonst war es praktisch ein Toilettenhäuschen zu haben. Morgens haben wir uns entspannt fertig gemacht und sind dann Richtung Deutschland gefahren.

Aussichtpunkt auf der Autobahn

Auf der Fahrt Richtung Norden haben wir einen Aussichtpunkt direkt an der Autobahn A54 gefunden. Wir wollten an dem nächsten Rastplatz raus, der war leider gesperrt, was uns aber nicht aufgehalten hat. Dabei ist ein cooles Bild von Ronja und mir mit den Rucksäcken von odernichtoderdoch.de entstanden. Ich finde die Rucksäcke echt praktisch und habe sie bei jeder Reise dabei.

 

Vierte Nacht wildcampen mitten auf einer Wiese

Wir haben uns erst relativ spät auf die Suche nach einem Platz für die Nacht gemacht. Irgendwie sind wir auf einem Waldweg gelandet und sind dann auf einer Wiese im Wald gelandet. Die Koordinaten waren 46.318750, 14.212083.

Erst am nächsten Tag ist uns aufgefallen, dass es 100 m weiter einen Campingplatz gab.