Diese Frage stellt sich wahrscheinlich so mancher blinder Mensch. Wie kann ich von einem Ort zum anderen reisen, trotz meines fehlenden Augenlichts?
Mein Name ist Alexander Panevin und ich kann aus erster Hand sagen, dass Blindheit heute glücklicherweise kein Umstand mehr ist, der Dich zum herumsitzen und nichts tun verdammt. Ich bin selbst blind und möchte Dir in diesem Beitrag darüber berichten, welche Unterstützung Du beim Reisen in Anspruch nehmen kannst, ob zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Leider gilt dies bei Weitem nicht für alle Regionen und Länder und generell sind die Belange Blinder und anderer Menschen mit Einschränkungen noch nicht überall präsent. Deutschland ist in dieser Hinsicht aber schon auf einem sehr guten Weg!

Blind reisen, zu Fuß

Die Städte Nürnberg, Düsseldorf und Marburg vermitteln einen guten Eindruck davon, wie man Menschen mit Einschränkungen die Orientierung auf der Straße erleichtern kann. Marburg ist momentan die Stadt, die diesbezüglich am besten abschneidet. Mit Sicherheit fragt sich manch ein Adlerauge, wozu die auditiven Signale von Ampeln und die Markierungen am Boden dienen. Die Ampel gibt ein endlos tickendes Geräusch von sich und piept oder vibriert, sobald die Grünphase beginnt. Die Bodenmarkierung kündigt den Start der Überquerung an. Auch haben die Bortsteinkannten eine angemessene Bauart, sodass sie leicht überwindbar sind. In Ländern wie Georgien oder Bulgarien kann man davon leider nur träumen!
Der Vollständigkeit halber sei noch das nützliche Gerät an Straßenbahnhaltestellen erwähnt, mit welchem man die demnächst kommenden Straßenbahnen abfragen kann.

Kein Vorteil ohne Hürden

Leider sind die Ampeln nicht immer zuverlässig und geben in manchen Fällen keine auditiven oder taktilen Signale aus. Auch solltest Du die Wege, die Du regelmäßig gehst, zumindest rudimentär kennen und dich auf Wunsch verfügbarer Navigations-Apps bedienen. Die Leitlinien bilden lediglich eine Orientierungshilfe. Um diese effektiv einsetzen zu können, solltest Du den entsprechenden Fußweg bereits im Rahmen eines sogenannten Mobilitätstrainings oder privater Übungen gegangen sein.

Blind reisen, mit Bus und Bahn

Egal ob Du täglich zur Arbeit, in den Urlaub oder zu Freunden fährst – es wird immer Situationen geben, in denen Du auf die Bahn zurückgreifen musst. Davon wirst Du vermutlich ein Lied singen können! 🙂
Gott sei Dank bist Du hier nicht auf dich allein gestellt! Sowohl die Deutsche Bahn selbst, als auch die Bahnhofsmissionen großer Städte wie Düsseldorf und Köln bieten hier Unterstützung an und diese zu erhalten ist meistens auch nicht sonderlich schwer! Du rufst einfach bei der Mobilitätsservice-Zentrale der Deutschen Bahn oder deiner lokalen Bahnhofsmission an und teilst dem Mitarbeiter Deine persönlichen Daten und die gewünschte Zugverbindung mit. Schon ist gewährleistet, dass Dir beim Einsteigen und ggf. Umsteigen geholfen wird.
Du solltest allerdings aufpassen, dass Du nicht doppelt bei der Bahnhofsmission und bei der Deutschen Bahn eine Hilfeleistung anmeldest. Anderenfalls kann es zu Missverständnissen oder im schlimmsten Fall zu Ausfällen der Hilfeleistung kommen. Davon abgesehen ist das Personal allerdings sehr bemüht zu helfen. Ich selbst nehme diesen Service momentan fast täglich mehrmals in Anspruch und bin durchaus zufrieden. Wenn Du also kein gutes Orientierungsvermögen besitzt, heißt das noch lange nicht, dass Du um zu verreisen deine Freunde und Verwandten um Hilfe bitten musst!
In Düsseldorf gibt es auch noch den Rheinbahn Begleitservice. Dieser bringt Dich an Wochentagen ab ca. 7:15 Uhr mit Hilfe des ÖPNV zu deinem gewünschten Ziel, sofern dieses innerhalb der Stadt liegt. Das Blindenmobil hilft bei Behördengängen, Arztbesuchen Etc.
Übrigens, die Reise mit dem Regionalverkehr ist für Dich kostenlos! Du benötigst lediglich deinen Schwerbehindertenausweis und deine Wertmarke, die Du dem Schaffner gegebenenfalls vorzeigst.

Blind reisen, mit dem Flugzeug

Ja, auch das Fliegen ist für Menschen mit Einschränkungen kein Problem mehr. Sowohl am Flughafen, als auch im Flugzeug selbst wird Hilfe angeboten. Im Detail funktioniert es so, dass Du Dich bei deinem Flughafen melden und die Art der Behinderung – in meinem Fall Blindheit – angeben musst. Falls erforderlich, erläutere, welchen Betreuungsumfang Du genau benötigst. Dies wird dann an die Fluggesellschaft weitergeleitet, bei der Du deinen Flug gebucht hast. Ab dem Moment kannst Du dich darauf verlassen, dass dir vom Check-in bis zum Verlassen des Zielflughafens geholfen wird.
Hilfeleistungen dieser Art werden inzwischen von den meisten Fluggesellschaften angeboten. Mit Eurowings und Turkish Airlines bin ich selbst schon geflogen, der Service ist wirklich gut!
Turkish Airlines bietet sogar das Handbuch mit Sicherheitsanweisungen in Brailleschrift an. Dies ist leider noch nicht ganz ausgereift. Ich konnte lediglich erkennen, dass es sich um Brailleschrift handelt, der Text war aber leider nicht zu entziffern. Die gute Absicht begrüße ich jedoch sehr! Weiter so!

Blind reisen, mit dem Flixbus

Auch mit dem Flixbus ist eine Reise als blinder möglich. Dafür musst Du lediglich beim Kundenservice anrufen und anfragen. Am Reisetag musst Du deinen Schwerbehindertenausweis vorlegen. Weitere Infos dazu findest Du unter Flixbus.de

Blind reisen, mit Uber und Taxi

Dies ist leider nicht kostenlos, aber sehr bequem. Uber bietet im Gegensatz zum Taxi weitaus günstigere Fahrten an und lässt sich kinderleicht per App bestellen und bargeldlos bezahlen. Leider gibt es diesen Dienst noch nicht in allen Regionen, aber er verbreitet sich schnell!

Möchtest Du deinen Blindenführhund mitnehmen?

Heutzutage ist die Mitnahme deines Blindenführhundes in öffentlichen Verkehrsmitteln kein Problem mehr, zumindest in Deutschland nicht. Du musst bei der Buchung deiner Reise nur angeben, dass Du einen Blindenführhund mit dabei hast und es wird sich um alles gekümmert.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag ein wenig mehr Mut machen, die Welt zu entdecken. Du siehst, es ist absolut nicht unmöglich! Buche also noch heute Deine nächste Zug – oder Busreise oder auch einen Flug! Du musst nur darauf achten, Deine Anmeldung pünktlich im Voraus vorzunehmen und die richtigen Daten und Uhrzeiten anzugeben. Viel Spaß und Freude bei Deiner nächsten Reise!