Es ging wieder für einen Urlaub nach Italien, in die Berge. Mein Ziel war es nun endlich den Lago di Sorapis in seiner vollen Pracht zu sehen. Wir haben dieses Mal schon in den Bergen geschlafen, in Obernberg am Brenner. Ich war dieses Mal unterwegs mit Kathi und meiner Hündin Heather. Wir sind mit dem Auto am 5. Oktober nach Italien gefahren. Wir sind leider viel später als geplant angekommen, weil es auf dem Autounfall gab und dann als wir da waren sind wir direkt pennen gegangen.

Erstes Ausflugsziel: Lago di Sorapis

Wir sind früh morgens zum Lago di Sorapis losgefahren, um den Urlaubstag in den Dolomiten perfekt auszunutzen.
Geparkt haben wir auf der Straße SR48. Die Koordinaten sind 46°33’24.9‘‘N 12°12’06.3‘‘E und auf der einen Seite ist eine Kapelle, die nicht genutzt wird und auf der anderen ein Hotel. Es gibt zwei Wege zum Lago di Sorapis, der eine ist einfach und der andere ist schwieriger.

Hinweg zu Lago di Sorapis

Wir haben uns für den schwierigeren Weg durch die Dolomiten zum Bergsee entschieden. Man geht die Wege 213, 216 und 215 in genau der Reihenfolge. Der Weg 213 fängt neben der Kapelle an, man läuft zuerst an einer Schranke vorbei und dann einen aufsteigenden Waldweg. Der Weg wurde immer steiler und zu einem reinen Nadelwald. Dann kam ein Geröllaufstieg, der echt sehr steil war und man denkt, wenn man das geschafft hat, wird es besser. Plötzlich war da dann nur noch Gebirge mit Geröll und wir mussten uns im Zick Zack den Weg nach oben suchen. Wir sind immer wieder abgerutscht und mussten leider viele Pausen machen.
Wenn man dann endlich oben ankommt wird man mit einem unglaublichen Ausblick belohnt und der weitere Weg geht durch Gras und ist absteigend.

Weiter geht’s!

Irgendwann sind wir an eine Steinwand mit einem Drahtseil gelangt. Die ist uns zuerst gar nicht aufgefallen, weil die Beschilderung zu dem Zeitpunkt nicht gut war. Als klar war wie es weiter geht sind wir an den Drahtseilen hergegangen. Anschließend gab es einen Abstieg durch am Boden wachsende Nadelbäume, mit riesigen Wurzeln. Durch die Wurzeln hatten sich natürliche Stufen gebildet, die aber leider durch den Nieselregen sehr rutschig wurden. Auch lag dort viel Geröll rum was uns zusätzlich den Weg erschwerte.
Danach kam einer Gabelung, an der wir den Weg 215 genommen haben. Es folgt eine relativ grade Strecke und man braucht noch so 20 min zu dem See.

Ankunft am Lago di Sorapis

Da waren wir im zweiten Versuch den Lago di Sorapis zu erreichen und tolle Bilder zu machen. Komplette Enttäuschung der See war nur ein Teich, was wahrscheinlich an der jahreszeit lag. Es hat geregnet uns war kalt und wir sind nach ein paar Bildern sofort zurückgegangen.

Rückweg vom Lago di Sorapis

Zurück ging es den kompletten Weg 215, es gab Metalltreppen und die Auf- und Abstiege waren weniger steil. Ein sehr einfacher Weg im Vergleich zum Hinweg. Wir haben sogar einen kleinen Wasserfall gesehen. Rausgekommen sind wir an diesen Koordinaten 46.5561673 12.2045556, das ist dann gleichzeitig der Startpunkt für den leichten Weg sein.
Im Nachhinein hätten wir direkt den Weg 215, also den leichten Weg nehmen sollen. Wir waren nicht so nicht super geübt im Wandern und das Wetter hat das Ganze auch ziemlich erschwert.
Insgesamt waren wir neun Stunden unterwegs und eigentlich hatten wir noch den Plan zum Königsee zu fahren aber dafür warne wir viel zu kaputt. Wir sind nur ins Hotel haben etwas gegessen und sind schlafen gegangen.

Zweites Ausflugsziel: Pragser Wildsee

Am nächsten Tag sind wir zum Pragser Wildsee und haben uns dort mit meinen ehemaligen Gastschwestern getroffen. Beide haben nach einander bei mir in Deutschland gewohnt.
Wir sind um den See gewandert und haben uns ein Boot gemietet und sind auf dem See herumgefahren. Bei den Booten handelt es sich um relativ alte Holzboote, die aber für bis zu 8 Personen sind. Auch meine Hündin Heather durfte mit ins Boot. Den Link zu dem Bootsverleih und den Preisen findet ihr hier.

 

Drittes Ausflugsziel: Obernberger See

Danach sind wir zum Obernberger See, der See an dem wir direkt gewohnt haben. Wir mussten 50 min dort hinlaufen. Es ging primär über Wiesen und Kuhweiden und der Weg war gut beschildert. Der Bergsee liegt in traumhafter Lage und der Weg dorthin hat sich gelohnt.

Viertes Ausflugsziel: Eibsee

Früh morgens sind wir an dem Tag los zum Eibsee, dort wollten wir uns von verschiedenen Fotospots den Sonnenaufgang anschauen. Die Spots haben wir uns aus diesem Blog genommen und ich kann sie nur weiterempfehlen. Fotopunkt 1 ist bei den Koordinaten 47.4616840, 10.9788070, Fotopunkt 2 am Eibsee ist an 47.4605300, 10.9801940, Fotopunkt 3 hat die Koodinaten 47.4596550, 10.9743840 und der 4. Fotopunkt ist hier zu finden 47.4600540, 10.9764490.

Fünftes Ausflugsziel: Plansee

Unser letztes Ziel war der Plansee er liegt in Tirol, Österreich und ist der zweitgrößte natürliche See Tirols. Der See befindet sich in den Ammergauer Alpen und hat eine Fläche von 3km².
Ich habe an dem See wunderschöne Bilder von einem Bootssteg gemacht und kann euch diesen Ort nur empfehlen. Man hat dort eine grandiose Sicht über den See und die wunderschönen Berge drum herum. Die Koordinaten der Bootshäuser sind 47.4737820, 10.7886100.