Los Angeles ist von Hügeln und Bergen umgeben. Dies ist aber nicht das erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man an LA denkt.
Eigentlich habe ich in der Gruppe „Germans in LA“ nach jemandem gesucht, der über ein Auto verfügt und Lust hat, gemeinsam mit mir die per Metro nicht erreichbaren Stellen abzufahren. Wie das Schicksal dann aber so spielt, begegnete ich stattdessen Pia! Pia ist eine sehr nette Studentin aus Moers, die zu der Zeit ihre Gastfamilie in Corona (ca. eine Stunde von LA entfernt) besuchte.
Ein Auto konnten wir uns nicht mieten, dafür waren wir beide zu jung. Davon ließen wir uns jedoch nicht abschrecken und schlossen uns zusammen, um uns das große und berühmte Wahrzeichen der Stadt – das Hollywood Sign – anzusehen.

Unsere abenteuerliche Reise zum Hollywood Sign

Zunächst fuhren wir mit der Metro bis nach Hollywood. Leider ist es keine einfache Sache, von hier aus zum Sign zu gelangen. Wir wollten nämlich einen der besten Plätze wählen, an dem wir dem Sign wirklich nah wären und beeindruckende Fotos machen könnten. Also fuhren wir mit einem Uber (günstiges Privattaxi) hoch zum Hollywood Sign. Wenn du auch dort hinfahren willst, kannst du entweder „6084 Mulholland Highway““, oder die folgenden Koordinaten in dein Navi eingeben: 34.1308301, 118.3196429.
Weiter unten werde ich noch genauer auf wirklich gute Aussichtspunkte eingehen. Die Fahrt kostete uns ca. 5 Dollar und wir konnten einen wunderschönen Ausblick von dort oben genießen!

Doch alles Gute hat seinen Preis…

Was wir zu unserem großen Entsetzen nicht bedacht hatten, war, dass es in der Nähe des Hollywood Signs kein Internet geben würde. Ja, kostenloses WLAN gibt es in den USA so ziemlich überall, aber ausgerechnet dort gab es leider keines! Kein Problem, wenn wir nur eine amerikanische Simkarte in unsere Handys eingelegt hätten. Reine Faulheit! 😉
So waren wir gezwungen, den Weg wieder hinunterzulaufen. Dies taten wir auch prompt, dachten wir! Viel zu spät bemerkten wir, dass wir an einer Kreuzung verkehrt gelaufen waren und uns nun auf der komplett falschen Hügelseite befanden! Langsam, aber unaufhaltsam, setzte die Dämmerung ein und Pias letzte Bahn nach Corona würde schon bald kommen! Sie hätte diese sicher verpasst, wären wir noch weitergelaufen. Was sollten wir bloß tun?
Zögerlich versuchten wir, Autos anzuhalten. Was zunächst lustig erschien, entpuppte sich doch als einzig möglicher Ausweg aus unserer bescheidenen Situation heraus. Durch stetiges Winken machten wir auf uns aufmerksam, bis endlich eine Frau anhielt. In dieser Situation war das tatsächlich unser Glück!! Die überaus freundliche und sympathische Niederländerin war sofort bereit, uns mitzunehmen und brachte uns zurück zur Hauptstraße, von der aus wir bei unserer Hinfahrt mit dem Uber gekommen waren. Diese Frau ist ein wahrer Engel! Sie hat uns sprichwörtlich die Haut gerettet und wir haben uns wunderbar mit ihr unterhalten können! Pia erwischte ihren Zug noch pünktlich und auch ich war noch vor 22:00 Uhr im Hostel. Trotz der Unannehmlichkeiten ist der Tag rundum gelungen! 🙂

Wichtige Infos und Aussichtspunkte

Wie versprochen, hier noch ein paar wichtige Infos zu den besten Aussichtspunkten des Hollywood Signs und dem Aufenthalt dort.

Parken am Hollywood Sign

Hast du das Hollywood Sign erreicht, kannst du dein Auto einfach unauffällig am Straßenrand abstellen und dich völlig entspannt dem Sign hingeben.

Die besten Aussichtspunkte am Hollywood Sign

Von dem Aussichtspunkt, dessen Koordinaten ich weiter oben erwähnt hatte, bist du dem Hollywood Sign am nächsten. Wenn du dort ein Foto machst, kriegst du dieses aus nächster Nähe ins Bild!
Möchtest du das Hollywood Sign von weiter weg fotografieren, kannst du folgenden Aussichtspunkt ansteuern:
34.1164654, -118.3429194

Weitere Aussichtspunkte

Wonderview Trailhead:

Von hier aus kannst du die Downtown von Los Angeles, das Griffith Center, den “Wisdom Tree” und natürlich das Hollywood Sign, zumindest von hinten sehen.

Griffith Observatory

Dieser schöne Rasenplatz vor dem Griffith Observatorium ist der bevorzugte Aussichtspunkt der Stadt. Alle 20 Minuten fährt der Dash-Bus von der Station Vermont/Sunset Metro Red Line hier her. 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr an Wochentagen, von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr an Wochenenden.
Google Maps kann hier sehr gut helfen, die Transit- und Parkrichtungen zu bestimmen. Es bietet ziemlich genaue Punkt-zu-Punkt-Wegbeschreibungen im Park und den Straßen drum herum. Damit dies zuverlässig funktioniert, empfehle ich dir, den Navigationsmodus auf „Zu Fuß“ zu stellen. So kannst du entspannt zum Hollywood Sign wandern, eine atemberaubende Aussicht genießen und anschließend mit dem Dash-Bus zum Observatorium oder einer anderen Redline-Station zurückkehren. So sparst du obendrein eine Menge Geld, denn ein Parkplatz am Observatorium schlägt mit 4 Dollar pro Stunde zu Buche.

Deronda gate

Dieser Zugangspunkt befindet sich an der Kreuzung von Deronda Drive und Mulholland Highway. Das Parken am Wochenende ist hier genehmigungspflichtig. Um nach Deronda zu gelangen, ist es am besten, einen Fahrdienst zu benutzen oder mit dem DASH zum Beachwood Village zu fahren oder einen Bus zu nehmen. Diese fahren täglich von ca. 7.00 bis 19.00 Uhr, außer an großen Feiertagen. Du kannst deine Wanderung auch an der Station Hollywood and Vine Red Line beginnen, die nur 35 Gehminuten vom Beachwood Village entfernt ist.
Lass dich nicht von den Schildern abschrecken, die besagen, dass es keinen Zugang gibt. Das Zeitschloss an der Tür öffnet sich automatisch von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Der Park und vor allem der Tiroler Tank sind geniale Möglichkeiten, um großartige Selfies zu schießen. Gerade letzterer bietet eine ausgezeichnete Aussicht! Alternativ kannst du auch weiter auf den Gipfel des Mount Lee wandern.